Bewegungstraining

Was passiert eigentlich beim Bewegungstraining? Kann sich nicht ohnehin jedes Tier selbst bewegen? Das sind die klassischen Einstiegsfragen zum Thema. Es stimmt, jedes gesunde Pferd, jeder gesunde Hund kommt selbständig von A nach B.

Manchesmal ginge es aber besser.

Allerdings ist nicht jeder Bewegungsablauf 100% optimal. Besonders auffällig ist ein verändertes Bewegungsmuster, wenn der Hund zum Beispiel an einem Bein einen Verband tragen musste. Auch wenn der Verband wieder entfernt wurde und der Hund gesund ist, läuft er möglicherweise immer noch „unrund“, weil er in den vergangenen Tagen oder Wochen den Verband und möglicherweise auch Schmerzen in seinen Bewegungsablauf integriert hat.

Langfristig können solche veränderten Bewegungsabläufe zu einseitiger Belastung und damit zu gesundheitlichen Problemen führen. Sollte das Tier sportlich aktiv sein, kann sich der nicht ganz optimale Bewegungsablauf auch in der Leistung negativ bemerkbar machen. Genau hier kommt Bewegungstraining ins Spiel: So, wie das Tier den während der Verletzungsphase besser geeigneten Bewegungsablauf gelernt hat, kann es auch wieder den für den gesunden Körper optimalen Bewegungsablauf lernen. Je rascher das passiert, umso einfacher ist es, das Gangbild wieder zu korrigieren.

Auch Tiere im Wachstum kann man mit wenigen gezielten Übungen dabei unterstützen, ein sehr gutes Körpergefühl zu entwickeln. Besonders schnell wachsende Tiere müssen quasi täglich mit einem veränderten Körper zurecht kommen.

Die Möglichkeiten des Bewegungstrainings reichen von einfachen Parcours die mit etwas Phantasie auch im eigenen Garten gestaltet werden können bis zum gezielten Einsatz von Bandagen oder Gewichten. Ich unterstütze Sie dabei, die für Ihr Tier optimale Trainingsmethode zu finden. Vereinbaren Sie einen Termin mit mir per Anfrageformular oder rufen Sie mich unter 0699-11403529 an!